Zahnarzt Gießen - Frank Tussing

Milchzähne richtig pflegen

Leider setzen manche Eltern, die denken, dass Milchzähne nicht besonders gepflegt werden müssten, die Zahngesundheit ihrer Kinder aufs Spiel. Die ersten Zähnchen beeinflussen die richtige Entwicklung des Kiefers und der bleibenden Zähne. Sie sind die Platzhalter, an deren Stelle später der bleibende Zahn wächst. Fällt dieser Platzhalter-Milchzahn allerdings frühzeitig aus, kippen die Nachbarzähne in die Lücke und nehmen dem bleibenden Zahn den Platz: Er kann sich nicht in die Zahnreihe einordnen und wächst schief.

Die Zahnpflege muss daher mit dem Durchbrechen des ersten Milchzahns beginnen. Zunächst reicht es, die ersten Zähnchen einmal am Tag mit einem feuchten Wattestäbchen oder einem Mull-Läppchen behutsam sauber zu wischen. Etwa ab dem zweiten Geburtstag sollten die Zähne zweimal täglich mit einer speziellen Zahnbürste für Kleinkinder und Kinderzahncreme geputzt werden. Diese Kinderzahnbürsten haben einen kleinen, abgerundeten Bürstenkopf und abgerundete, weiche Borsten. Den Kinderzahncremes ist eine extra auf Kinder abgestimmte Menge Fluorid zugesetzt, um die Kinderzähne durch Härten des Zahnschmelzes noch besser vor Karies und vorzeitiger Schädigung durch Bakterien zu schützen. Ab dem zweiten Lebensjahr sollten regelmäßige Besuche beim Zahnarzt zur Vorsorge gehören.

Mit etwa drei Jahren kann man die Kinderzahnbürste dann dem Nachwuchs selbst anvertrauen, auch wenn die Eltern weiterhin nachputzen sollten. Damit das Kind die Zahnpasta nicht herunterschluckt, sollte diese möglichst nicht nach Frucht oder Bonbon schmecken und nach dem Putzen vollständig ausgespuckt werden. Spätestens mit dem Schulalter sollten Kinder gelernt haben, die Zähne mit kleinen, kreisenden Bewegungen und nicht zuviel Druck selbst zu putzen.


Zahnärzte
in Gießen auf jameda